Mooreiche stabilisiert

Als Mooreichen werden Eichenstämme bezeichnet, die über einen Zeitraum von Jahrhunderten oder Jahrtausenden in Mooren oder Sumpflandschaften gelegen haben. 
Mooreiche stabilisiert ME1
Das ist ein Mooreichenblock für Messermacher.

30,00 €*

Wie entsteht Mooreichenholz?

Subfossiles Eichenholz entsteht durch lange Lagerung unter Sauerstoffausschluss in moorigen oder sumpfigen Gebieten aus rezentem Eichenholz. Die Veränderung ist ein langsamer, langwieriger Prozess einer Eisengerbstoffreaktion des gerbsäurehaltigen Holzes und den eisenreichen, feuchten Böden und Wassern, sowie ammoniakalischen Sumpfgasen der Umgebung. Die herrschenden Lagerbedingungen bestimmen entscheidend den Grad der Farbänderung, Intensität und sonstige Veränderung der Holzeigenschaften. 

Während der langen Lagerung ist der chemische Abbau verhältnismäßig unbedeutend und tritt vorwiegend bei den Polyosen des Holzes auf. Im elektronenmikroskopischen Bild wird durch eine höhere Elektronenabsorption der Zellwand die Zunahme des hydrolyseresistenten Anteils deutlich. Am Rand der Lumen ist nur ein geringer Zellwandabbau zu sehen.[4]

Das Mooreichenholz ist durch seine charakteristische Farbe und Eigenschaften ein gefragtes Holz zum Beispiel für Pfeifenbauer[6], die daraus hochwertige und hochpreisige Pfeifen bauen. Auch Handwerker nutzen Mooreichenholz, um dieses als Furnierholz für Möbel, Musikinstrumente, Täfelungen oder anderes zu verwenden.[1] Mooreichenholz ist bei Künstlern beliebt, die die subfossile Eiche für ihre Arbeiten verwenden. Aufgrund seiner Seltenheit ist Mooreichenholz gefragt und es werden hohe Preise verlangt. Die Preise variieren stark, beeinflusst durch das Alter und den Zustand des jeweiligen Stückes. AUf den Bild zu sehen: Tausende Jahre alte Mooreichen aus Oberfranken, Nordbayern